AdventureRooms on Tour – Auf der Suche nach der Inspiration für ein mobiles Escape Game

AdventureRooms on Tour – Auf der Suche nach der Inspiration für ein mobiles Escape Game

Zweiter Teil: Über die Ideen für ein ultimatives Spielerlebnis

In unserem ersten Teil über den AdventureRooms Bus haben wir euch berichtet, mit wie viel Schweiß und Herzblut unser schwarzer Bolide umgebaut und spielfertig gemacht worden ist. Heute wollen wir euch erzählen, wie man auf die Idee kommt, ein Room Escape mobil zu machen.

 

AdventureRooms on Tour Schaltplan für den mobilen Escape Game Bus
 

Nachdem Christoph vor über zwei Jahren unseren ersten Standort in Dresden aufgebaut hatte und alle drei Räume zur Zufriedenheit aller fertig gezaubert worden, ging es zu einem internationalen AdventureRooms Meeting nach Zypern. Dort berichtete Peeter, unser AdventureRooms Partner aus Tallinn, dass er einen Doppeldeckerbus zu einem mobilen Escape Game umgebaut hatte. Allerdings hatte dieser AdventureRooms Bus keinen Motor, weshalb der Doppeldecker nur mit einem LKW von Ort und Stelle bewegt werden konnte. Man merke an: das war schon 2015. 😉

Ein Jahr und ein nervenaufreibender Standortaufbau in Leipzig später, war die Entscheidung endgültig gefallen, sich endlich an ein mobiles Escape the Room zu wagen. Nicht nur, dass das AdventureRooms Team immer mehr Anfragen erreichten, ob man nicht ein Escape Game in einem Büro aufbauen könnten, so hatten wir auch selber von der Idee der mobilen Spiele Blut geleckt. Und nein kein Rätselkoffer und auch kein Brettspiel, sondern ein echtes mobiles Escape Game.
„Die Frage nach dem nächsten Projekt, wurde aufgrund verschiedener Faktoren, wie Mitarbeiterverfügbarkeit und anderen laufenden Projekten, recht schnell beantwortet”, meint Christoph. Und, dass wir uns auch für den abenteuerlichen Umbau eines Busses entschieden haben, lag ebenfalls auf der Hand: „Ich bin schon immer Bus begeistert. Ich bin schon immer fasziniert, wie so ein Haufen Blech rollen kann“, sagt René mit beinahe glänzenden Augen.

Abgesehen von der eigenen Begeisterung gibt es noch drei andere Intentionen, warum ein mobiler Escape Game Bus unser „next big thing” war:

  1. Wir wollen AdventureRooms als Marke stärken und uns bewusst von anderen Anbietern abheben.
  2. Wir wollen Firmen die Möglichkeit geben, ihren Kunden und Mitarbeitern auf dem eigenen Gelände eine unvergessliche Attraktion zu bieten.
  3. Wir wollen Spaß bei der Arbeit haben. „Die letzte Intention ist es, dem eigenen AdventureRooms Team ein neues Arbeitsumfeld zu schaffen, welches nicht nur abwechslungsreich ist, sondern auch mit viel Wertschätzung der Kunden belohnt wird”, sagt Christoph dazu. Da sagen wir: Daumen hoch. :)

Wie bei all unseren Rätselspielen, geht es auch beim AdventureRooms Bus darum, ein Erlebnis und einen unvergesslichen Moment zu schaffen. Ihr sollt Spaß haben und begeistert sein und dieses Gefühl möglichst lang nacherleben und weitergeben. Unsere oberste Priorität war es folglich, kein liebloses Spiel nur des Geldes wegen zu kreieren. „Wenn wir mobil werden, dann muss es auch geil werden”, meint Christoph herausfordernd.

 

AdventureRooms on Tour Gamemaster bei der Arbeit im Bus
 

Daher haben wir auch im Bus auf ein Spiel gesetzt, welches die verschiedenen Facetten eines Escape Rooms zeigen sollte. Es musste also ein vollwertiges Spiel sein, sollte aber gleichzeitig möglichst vielen Spielern zugänglich sein.
„Wir wollten keine abgespeckte Variante, nur um Spieler an das Konzept heranzuführen. Wir wollten aber auch kein Spiel, welches 60 Minuten geht, damit wir auch möglichst viele spielen lassen können”, sagt Christoph und fügt hinzu, „Um erfahrene Spieler zu überraschen, aber auch Einsteiger für die Welt der AdventureRooms zu begeistern, benötigt es einen divergenten Mix aus Rätseln für alle Altersschichten.”
Aus diesem Grund werden die Spieler in bekannter AdventureRooms Manier in etwas Ungewisses geführt. Durch Teamwork und mit dem Ziel der Holzklasse zu entkommen, rücken die Spieler zusammen. Der sogenannte „Sieg”, in Form der erfolgreichen Flucht aus dem Bus, rückt in den Hintergrund und das Erlebnis der Gemeinschaft tritt hervor. So ist es egal, ob es eine erfolgreiche Flucht gab oder nicht.

Nicht nur die ersten Spieletests liefen dahin gehend gut, sondern auch die Premiere auf dem Kosmonaut Festival war ein voller Erfolg. „Das Spiel lief so, wie wir es uns gedacht haben“, berichtet René stolz. Und auch Christoph bestätigt: „Nach ersten Feedbacks von Festivals, Feiern und Firmenevents in Dresden ist es uns gelungen, unsere AdventureRooms mobil zu machen.”, erzählt Christoph.

 

AdventureRooms on Tour Unirocks Dresden Festival Die Orsons
 

Das alles wäre nicht möglich gewesen, hätten wir nicht stetig unsere AdventureRooms Familie vergrößert. So haben wir neben den Partnern in 18 verschiedenen Ländern und den eigenen 30 Mitarbeitern in Dresden und Leipzig, auch Fachkundige aus anderen Bereichen hinzugewinnenkönnen. „Partner mit denen wir zusammenarbeiten, sind uns selten fremd bzw. werden in recht schneller Zeit zu einem Teil unseres großen Kollektives”, erzählt Christoph.
Vom KfZ-Mechaniker, über einen Werkstattleiter, den Nachbarn, einen Schreiner, einer Fahrschule bis hin zu neuen Partnern, halfen sie alle mit, den AdventureRooms Traum vom mobilen Escape Game zu realisieren. Wir sagen Danke.

 

AdventureRooms on Tour mobiler Escape Game Bus
 

Was für ein langer Artikel. So viel Lesefleiß muss natürlich belohnt werden. Hier noch mal die wichtigsten Infos für euch:

  • Der AdventureRooms Bus bietet ein Spielvergnügen von 25 Minuten. Es können bis zu 6 Spieler rätseln. Wir solltet mindestens zu dritt zu kommen.
  • AdventureRooms on Tour hat eine eigene Seite und einen eigenen Facebook Kanal. Ihr erfahrt darüber nicht nur, wo der Bus gerade steht, sondern könnt diesen hier auch gleich buchen.
  • Wir sind mindestens genauso spannend und herausfordernd wie eine Hüpfburg, ein Riesenrad oder andere Attraktionen auf Stadtfesten.
  • Wer unsere Räume kennt, der weiß, dass wir gerne ganz besondere Gadgets nutzen. Wir lieben Technik und haben diese auch großzügig im Rätselbus verteilt. Was erwartet euch also? “Unser tollstes Gadget im Bus?”, überlegte René, “Das ist eindeutig der Zollstock”. 😉
    Und natürlich sind auch unsere lustigen Plopper und unser heiß geliebter Flamingo mit dabei.

Mehr zu uns, unserer Arbeit und unseren Projekten erfahrt ihr auf den jeweiligen Facebook Seiten für AdventureRooms Dresden, AdventureRooms Leipzig und AdventureRooms on Tour. Also: stay tuned!

Wir freuen uns auf euch!

Mit abenteuerlichen Grüßen,
euer AdventureRooms Team